Ingenieurbüro

Carsten_Wiese

Neubau eines Rechenzentrums in Niedersachsen (1)

Für das Rechenzentrum waren sämtliche Leistungen bei der Tragwerksplanung (LP. 1 bis 6) zu erbringen.
Das Gebäude besteht aus drei RZ-Modulen sowie angegliederten Baukörpern, in denen eine Anzahl funktionaler Nutzungen (Lager, Pförtner, Büro, Sanitär, etc.) liegen.

RZ Niedersachsen1-01
balken

Die Rückkühlgeräte und technischen Aufbauten wurden auf den Dachdecken aufgestellt, mit weitspannenden Stahlrahmenkonstruktionen eingehaust und mit Gitterrostverkleidungen sichtgeschützt. Auf Grund großer Deckenspannweiten kamen oberhalb der IT-Bereiche oft vorgespannte TT-Platten zum Einsatz.

Im Rahmen der Tragwerksplanung war in Ausnahmefällen auch der Lastfall „progressiver Kollaps“ nachzuweisen, d.h, dass bei dem Ausfall eines tragenden Bauteils (z.B. einer Wandscheibe) durch einen terroristischen Anschlag die angrenzenden Decken sowie die Gesamtkonstruktionen im Bereich der IT-Räume dennoch standsicher bleiben mussten. Das Hauptaugenmerk dieser statischen Untersuchungen betraf dabei die IT-Räume sowie die angrenzenden Klimaspangen.

 

Hinweis:
Aus Gründen der zwingenden Vertraulichkeit dürfen an dieser Stelle keine weiteren Details hinsichtlich der genaueren Örtlichkeit, des Bauherrn oder der Planungen beschrieben werden.